Was tun mit Lebensmittelresten?

Laut einer Studie des WWF landen in Deutschland pro Jahr 18 Millionen Tonnen Lebensmittel im Müll. Um diese gigantische Zahl in Relation zu setzen: Das ist ein Drittel der deutschen Jahresproduktion. Alles, was bei uns bis zum 2. Mai Essbares produziert wurde, ist demnach für die Tonne gewesen.¹
 
Doch es sind nicht nur die Lebensmittelhersteller, Super-märkte und Gastronomiebetriebe, die verdorbene oder überproduzierte Nahrungsmittel entsorgen. 40% des Lebensmittelmülls gehen auf das Konto von uns Verbrauchern.
 
Jeder einzelne ist also gefragt, seinen Lebensmittel-konsum strenger unter die Lupe zu nehmen und sich Strategien anzueignen, wie sich der eigene Biomüll reduzieren lässt. Das passiert vermutlich nicht von einem Tag auf den anderen, aber mit ein paar Tipps und etwas Training werdet ihr zusehends weniger Lebensmittel verschwenden:
 
1. Oberstes Gebot: Nie hungrig einkaufen!
2. Möglichst den Einkauf für mehrere Tage planen
3. Immer mit Einkaufsliste oder App einkaufen, z. B. Bring
4. Ruhig mal zu unschönem Gemüse und Obst greifen
5. Öfter experimentieren und kreativ mit Resten kochen
6. Lebensmittel verschenken, z. B. über foodsharing.de
7. Reste einfrieren und sorgfältig beschriften und datieren
 
 
 
Hier noch ein Buchtipp:
Das Nichts Wegwerfen Kochbuch
Kochen mit Resten – Tipps, Tricks und tolle Rezepte
von Patrik Jaros, EAN: 9781407509297
 
Darin findet ihr ganz einfache Anleitungen, was sich aus Resten im Kühlschrank Leckeres zaubern lässt, z. B. Minz-zucker. Einfach übriggebliebene Minzblätter mit Zucker in den Mixer geben und schon habt ihr ein schickes Topping für ein Schälchen frische Erdbeeren – natürlich aus Deutschland 😉 – ein hübsches Gastgeschenk im Glas oder einen originellen Zuckerrand für die Drinks auf eurer Veggie-Grillparty.
 
Viel Spaß beim Ausprobieren!